Navigieren / suchen



Kamera-Uhr mit GPS Zeit synchronisieren in Lightroom

Ganz wichtig beim trackbasierten Geotagging ist eine korrekte Uhrzeit. In diesem How-To gibt es einen einfachen Weg um GPS und Kamera Zeit nachträglich in Lightroom 4 zu synchronisieren

Lightroom 4 Karten-Modul
Lightroom 4 Karten-Modul

Seit Version 4 kann Photoshop Lightroom im Karten Modul Fotos nachträglich mit Koordinaten erweitern. Besonders bequem geht das über einen Track. Während der Fototour einen GPS-Track aufzeichnen und im universellen GPX-Format exportieren. Anschließend in Lightroom mit den Bildern synchronisieren. Das zentrale Meta-Element ist dabei die Zeit. Daher ist es extrem wichtig, dass die Uhrzeit in der Kamera passt.

GPS-Referenzfoto aufnehmen

Uhrzeit auf Display
Uhrzeit auf Display

Wie kann man jetzt die Differenz zwischen GPS-Zeit und Kamerazeit ermitteln? Ganz einfach über ein Referenzbild von einer präzisen Uhr. Damit hast du die Kamerazeit in den Exif-Daten und die (exakte) GPS-Zeit im Bild. Wenn du einen Geologger mit Display hast, kannst du diesen fotografieren. Ansonsten tut es auch jede andere Funkuhr mit Sekundenanzeige. Auch vom Computermonitor kannst du beispielsweise die Webseite www.atomzeit.eu abfotografieren.

Wie oft soll ich so ein Referenzfoto machen?

Kommt drauf an, wie präzise deine Kamerauhr ist. Bei meiner Nikon D300 habe ich das während einer dreiwöchigen Reise mal getestet. Referenzbild am Anfang und eines am Schluß der Reise. Bei beiden kam ich zur selben Zeitdifferenz. Die Uhr geht also in drei Wochen um weniger als 1 Sekunde falsch.

Grundsätzlich mache ich vor jeder größeren Tour ein solches Referenzbild. Schon alleine aus Bequemlichkeit. So muss ich nicht ein altes Foto raussuchen sondern habe im Ordner „Vorheriger Import“ gleich ein GPS-Referenzfoto mit drin.

Zeitkorrektur in Lightroom 4

Die Differenz zwischen Kamerazeit und GPS-Zeit wird nach dem Import der Fotos in Adobe Photoshop Lightroom 4 korrigiert.

Dazu als erstes alle Bilder einer Serie markieren. Dabei das Foto mit der Uhr im Bild besonders hervorheben. Erkennbar am etwas helleren Hintergrund. Dadurch wird es links oben größer im Navigator Fenster angezeigt.

In der rechten Spalte findest du neben „Aufnahmezeit“ zwar keine Uhrzeit angegeben, die Bilder haben ja schließlich unterschiedliche Aufnahmezeiten. Aber am äußersten rechten Rand eine Schaltfläche „Aufnahmezeit bearbeiten“. Ein Klick öffnet einen Dialog.

Aufnahmezeit bearbeiten in Lightroom 4
Aufnahmezeit bearbeiten in Lightroom 4

In diesem Fenster bei „Art der Korrektur“ den obersten Punkt „Auf angegebenes Datum und Uhrzeit einstellen“ wählen. Bei „Neue Zeit“ gibst du die korrigierte Uhrzeit in der unteren Zeile an. Diese Zeit einfach auf dem Foto ablesen.

Zeitdifferenz einstellen
Zeitdifferenz einstellen

Mit einem Klick auf „Alle ändern“ werden jetzt die Aufnahmezeiten in allen ausgewählten Fotos angepasst. Und zwar nicht alle auf die eingestellte Zeit, sondern immer relativ zur ursprünglichen Zeit. Es wird also eine Zeitdifferenz angewendet. Ganz schön clever – oder?

Übrigens wird diese Änderung wie üblich bei Lightroom nicht-destruktiv nur im Katalog angewendet. In den Exif-Daten der Originale steht weiterhin die Ursprungszeit.

Jetzt kannst du im Karten-Modul mit dem Geotagging anhand von einem GPX-Track beginnen.

Sinnvoll auch bei Multi-Cam Einsatz

Neben dem Geotagging bietet die Zeitkorrektur nach dieser Methode auch eine weitere Anwendungsmöglichkeit. Kommen bei einem Event, etwa Hochzeit oder Sportveranstaltung, mehrere Kameras zum Einsatz, so gehen die internen Uhren aller Kameras in den seltensten Fällen gleich. Damit sind Bilder vom selben Ereignis an verschiedenen Stellen in der Zeitlichen Ordnung. Werden alle Bilder mit einem Referenzbild pro Kamera exakt zeitlich korrigiert, so passt die Reihenfolge wieder.

Fazit

Diese Art der Zeitkorrektur benötigt ein zusätzliches Foto und einen einfachen Arbeitsschritt in der Lightroom 4 Bibliothek. Dafür bekommt man genaue Zeitinformationen zu allen Fotos. Das ist wichtig für das trackbasierte Geotagging und erleichtert die Arbeit, wenn mehrere Kameras bei einem Event zum Einsatz kamen.

Wie gut hat dir der Artikel gefallen?
1 - Gar nicht (Warum?)2 - Geht so...3 - Ganz ordentlich4 - Super Artikel5 - Genial! Mehr davon! (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)

Kommentare
Marcus S.

Hallo,
wäre es nicht einfacher gleich die Kamera-interne Uhr nach dem GPS-Logger zu stellen? Beim Holux bietet sich das doch durch das Display geradezu an. Da wie schon gesagt die Internen Uhren über längere Zeit ziemlich genau sind , braucht man das ja auch nicht so oft machen.
Gruß
Marcus

Matthias Schwindt

Klar geht das auch. Wenn sich die Sekunden nicht einstellen lassen, wird es etwas schwieriger. Und andere Kameras laufen schneller aus der Genauigkeit.
Ist übrigens unabhängig vom Display auf dem Logger. Kannst ja nach der Atomuhr stellen.
Am Ende ist es egal und nur Gewohnheitssache bzw. Vorliebe für oder gegen eine der Methoden.

Joerg

Hallo Matthias,

klasse endlich kann ich nun auch in LR die Zeitstempel anpassen, vielen Dank für Dein Posting!
Ich habe das bislang in meinem Workflow mit Aples Aperture gemacht. Den kompletten Workflow habe ich auf meinem Blog beschrieben: http://www.sensorgrafie.de/2011/07/fotos-geotaggen-mein-workflow-teil-2 Da ich seit diesem Jahr anstelle von Aperture LR zum Verwalten meiner Fotos benutze kommt Dein Artikel ganz gelegen.
Ich kenne mich mit LR noch nicht umfassend aus und in Aperture ist es nur ein kleiner Haken der mich den aktualisierten Zeitstempel auch in die Originale schreiben lässt. Gibt es eine solche Funktion auch in LR? Order kann ich in LR auf eine andere Weise die korrekte Zeit in die Originale schreiben lassen?
Vielen Dank für Deinen Hinweis…
Viele Grüße
Jörg

Winfried

Hallo,

was ich noch nicht ganz verstehe und vielleicht kann mir jemand helfen. Ich habe vor meinem letzten Urlaub meine Kamera und mein Smartphone pi mal Daumen auf die gleiche Uhrzeit eingestellt. In meinem Nexus 5-Smartphone habe ich im Standortmodus „Hohe Genauigkeit“ aktiviert gehabt. Dies schreibt ungefähr alle 1-2 Minuten einen Ort nach Google weg. Eine höhere Genauigkeit bspw. mit „Meine Tracks“ wollte ich nicht nehmen, da dies zu sehr an der Batterie frißt. Meine Daten habe ich in eine KML-Datei heruntergeladen und nach GPX konvertiert. Diese GPX-Datei habe ich mit „Tracklog laden…“ in das Kartenmodul geladen. Zuvor hatte ich schon alle ungetaggten Bilder markiert. Anschließend wollte ich mit „xx Fotos automatisch taggen“ meine knapp 3000 Bilder mit GPS-Daten versehen, aber ich bekam immer als Antwort „Keine entsprechenden Fotos“ zurück. Somit wurde nichts getaggt.

Wie funktioniert das Tagging in LR? Ich kann ja schlecht für jede Sekunde, wo ich potentiell ein Foto mache, eine Standortkoordinate haben. Ich hätte irgendwie erwartet, daß wenn ich bspw. 100 Fotos in einer Stunde mache und bspw. 45 GPX-Koordinaten hierfür habe, daß LR irgendwie eine Interpolation durchführt und „nach bestem Wissen und Gewissen“ die GPS-Koordinate dem Bild zuweist. Das wäre je schon einmal eine enorme Hilfe und das Finetuning kann man, wenn man Lust und Laune hat, dann ja noch machen.

Hat jemand einen Tip für mich? Irgendwie muß es doch möglich sein, meine über 11.000 GPX-Koordinaten meinen Bildern in LR zuuweisen zu können.

Vielen Dank im voraus für Eure Antworten.

Matthias Schwindt

Hallo Winfried,

ich denke dein Problem liegt im Bereich KML oder der Umwandlung nach GPX. Bist du sicher, dass in der KML bzw. GPX Datei Zeitinformationen enthalten sind? Denn ohne Zeiten kann LR nichts zuordnen.

Winfried

Hallo Matthias,

danke für Deine Antwort. Ausgangsbasis ist meine KML-Datei, die ich aus Google aus der Standorthistorie (https://maps.google.com/locationhistory/b/0) mir runtergeladen habe. Die eine erzeugte GPX-Datei sah wirklich schrottmäßig aus, die Koordinaten stimmten, aber immer ein festes Datum aus dem Jahr 2010 war vermerkt.

Dann habe ich GPSBable probiert. irgendwie bin ich zu dumm für. Trotz richtiger Angaben kml –> gpx bekam ich nur eine MiniDatei ohne Koordinaten.

Dann habe ich es mit http://www.gpsvisualizer.com/ probiert. Hier erhalte ich eine GPX-Datei, die erst einmal, wenn ich reinschaue, aus der Ferne ok aussieht. Aber die im Kartenmodul von LR angezeigten Zeiten stimmen hinten und vorne nicht. Die GPX-Daten hinken mindestens um 5 Stunden der korrekten Uhrzeit hinterher. Auch das Datum stimmt nicht.

Ich sehe gerade, wenn ich eine kml-Datei in https://maps.google.com/locationhistory/b/0 für bspw. den 07.12.2013 erstellen lasse, so bekommt zum einen die kml-Datei den Namen „history-12-06-2013.kml“, also einen Tag zurück?!? In der Datei selbst findet sich der Tag “
Location history from 12/07/2013 to 12/08/2013″.

Der erste Zeiteintrag sieht so aus
2013-12-06T15:00:18.162-08:00

Der letzte so
2013-12-07T14:57:58.107-08:00

Ich habe die Tags mit meinem Nexus S fest (!) eingestellt auf GMT (da ich in Island war) bei Google abspeichern lassen. Und genauso, also in GMT, war auch meine Canon fest eingestellt

Irgendwie verstehe ich immer weniger. Auf der Google-Standortanzeige (https://maps.google.com/locationhistory/b/0) werden alle Werte korrekt angezeigt. Als ob der Export aus Google irgendeine falsche Zeitzone genommen wird. Ich muß mir dies nochmals näher ansehen.

Im Prinzip kann man ja nicht mehr machen als aus Google die Sachen in eine Datei abspeichern, nach gpx konvertieren und in LR reinladen.

Das haben doch schon hunderte von Personen gemacht. Was mache ich falsch? Wo ist der Hund begraben?

Gruß
Winfried

Zitate anderer Seiten
Jetzt bist du gefragt!

Gefällt dir dieser Artikel oder bist du anderer Meinung? Hast du Anregungen oder Ergänzungen zu diesem Beitrag? Dann freue ich mich auf deinen Kommentar.
Bitte bleibe fair und sachlich bei deinen Äußerungen. Sollte dein Kommentar nicht sofort erscheinen, ist er in der Warteschlange gelandet und wird meist zeitnah freigeschaltet.