Navigieren / suchen



Trackbasiertes Geotagging mit Lightroom 4

Fotos, einen GPS-Track und Lightroom 4. Mehr braucht es nicht um die Bilder aus der eigenen Digitalkamera mit Geotags auszustatten. Diese Anleitung zeigt wie einfach Geotagging mit Lightroom ist.

Mit Version 4 zog Geotagging in Adobes Lightroom ein. Fotos aus der eigenen Digitalkamera lassen sich damit nachträglich mit Geodaten versehen. Zusammen mit einem aufgezeichneten GPS-Track lässt sich das Geotagging in Lightroom 4 sehr schnell und einfach durchführen. Hier eine Schritt für Schritt Anleitung zum trackbasierten Geotagging in Lightroom 4.

GPS-Track für Lightroom vorbereiten

Woher die aufgezeichneten GPS Daten kommen ist erst mal unwesentlich. Du kannst dein Smartphone mit einer passenden App nutzen, einen GPS-Logger oder das Outdoor Navi. Wichtig ist, dass der Track im universellen GPX Format vorliegt. Andere Formate versteht Lightroom nicht.

GPSBabel
GPSBabel

Zeichnet dein GPS-Logger oder deine Smartphone-App nur in einem anderen Format (z.B. KML oder NMEA) auf, so hilft das kostenlose Programm GPSBabel in den meisten Fällen. Damit kannst du so gut wie jedes GPS-Daten-Format in eine GPX Datei für Lightroom umwandeln.

Fotos in Lighroom vorbereiten

Bei den Fotos selbst bedarf es keiner weiteren Vorbereitung. Alle Bildformate mit denen Lightroom umgehen kann sind fürs Geotagging geeignet. Denn Lightroom speichert ja getreu seinem non-destruktiv Workflow die Koordinaten nicht im Foto sondern in der Datenbank. Erst beim Export wird die Koordinate ins Bild geschrieben.

Einzig auf die korrekte Uhrzeit der Fotos ist zu achten. Läuft die Uhr in der Kamera nicht korrekt sollte die Aufnahmezeit in Lightroom angepasst werden. Wie das ganz einfach mit einem Referenzfoto geht zeige ich in dieser Anleitung.

GPS-Track mit Fotos synchronisieren

Nachdem Track und Aufnahmezeit der Fotos passen geht es ans eigentliche synchronisieren in Lightroom.

Als erstes die Fotos die zum Track passen und mit Geotags versehen werden sollen auswählen. Am besten in der Galerieansicht. Dann zum Kartenmodul wechseln.

Jetzt den GPX-Tracklog nach Lightroom 4 laden.

GPX Tracklog laden
GPX Tracklog laden
Alle Tracks wählen
Alle Tracks wählen

Sollten in der GPX Datei mehrere Tracks enthalten sein, wählst du am besten „Alle Tracks“ aus der Drop-Down Liste.

Und jetzt per „ausgewählte Fotos automatisch taggen“ die Fotos den Positionen entlang der Route zuordnen. Fertig! Das war schon alles. Ein explizites speichern ist nicht nötig.

Ausgewählte Fotos automatisch taggen
Ausgewählte Fotos automatisch taggen
Metadaten Info zum Ort
Metadaten Info zum Ort

Ist reverse Geocoding aktiviert sucht Lightroom im Hintergrund (per Google) noch nach Namen für Stadt, Bundesland und Land. Diese kannst du dir im Bibliotheks-Modul unter Metadaten – Ort anschauen. Mehr dazu in einem anderen Artikel.

Fazit

Die trackbasierte Geotagging-Methode ist in meinen Augen die am besten geeignete Variante, Fotos nachträglich mit Koordinaten auszustatten. Als Track eignet sich alles, egal ob vom Smartphone, GPS-Logger oder Outdoor Navi. Wichtig ist dass die Uhrzeit in der Kamera passt oder die Zeit korrigiert wird. Dann macht Lightroom 4 das Geotagging ganz einfach und schnell.

Wie gut hat dir der Artikel gefallen?
1 - Gar nicht (Warum?)2 - Geht so...3 - Ganz ordentlich4 - Super Artikel5 - Genial! Mehr davon! (2 Bewertungen, Durchschnitt: 4,50 von 5)

Kommentare
Peter Marbaise

Mache ich Prinzip genauso, außer das BT747 direkt gpx Dateien exportieren kann und insofern die Umwandlung wegfällt (siehe http://wp.me/p32XFp-2x)

Matthias Schwindt

Hallo Peter,
klar, wenn der GPS Logger direkt GPX Daten ausgibt ist das natürlich von großem Vorteil.
Warum nutzt du weiterhin das Plugin zum Geotagging? Seit LR4 geht das doch wie hier beschrieben direkt im Karten Modul.

Volker

Hallo!

Sehr gute Anleitung für lr! Ich nutze jedoch hauptsächlich ACDsee Pro, derzeit in der Version 7. Lightroom habe ich zwar auch installiert, nutze es jedoch kaum.
Meine Frage: kennst Du eine Möglichkeit zu ähnlichem workflow unter ACDsee Pro?

Danke für Hilfe!

Volker

Mike

Hallo und danke für die interessanten Ausführungen. Ich habe bisher mit Nikon DSLRs fotografiert und habe dafür einen Unleashed benutzt, um mit meinem Holux zu kommunizieren und die Positionsdaten direkt in die Fotos zu schreiben. Das System ist klasse und funktioniert perfekt, es ist damit keine Nacharbeit diesbezüglich notwendig. Allerdings steige ich gerade auf Fuji-Kameras um und für die gibt es ein solches System leider nicht. Daher bin ich bei der Suche auf Deinen Artikel gestoßen. Ich habe jetzt mal meinen Holux ausgelesen und über die Software ezTour eine kmz-Datei erzeugt. Diese habe ich dann mit RouteConverterWindows in gpx konvertiert. Hat auch alles wunderbar funktioniert. Wenn ich mir jetzt diese gpx-Datei anschaue, finde ich aber nirgends die Uhrzeitinformationen. Nur am Anfang gibt es einmal einen Tag:
/Tracks/Holux2015/05/06_16:56
der wohl die Startzeit enthält. Danach nur noch eine große Anzahl von Positionstags:

11.1
Position 1

Jetzt frage ich mich, wie Lightroom dann anhand der Uhrzeit die Fotos mit dem Positionsdaten verbinden soll?
Danke für jeden Tipp!

Matthias Schwindt

Da ist beim auslesen oder umwandeln was schief gelaufen. Prüfe mal das Auslesen des Loggers.

Mike

Danke, Matthias,
ich denke, ich habe es herausgefunden: Die kmz-Dateien enthalten wohl nur Positionsdaten und keine Zeiten. Deswegen kann auch beim Umwandeln in die gpx-Datei diese Info nicht geschrieben werden. Allerdings gibt es auch die Möglichkeit, aus ezTour direkt gpx zu exportieren. Das ist etwas versteckt und ich habe es nicht gleich gefunden.
LG

Zitate anderer Seiten
Jetzt bist du gefragt!

Gefällt dir dieser Artikel oder bist du anderer Meinung? Hast du Anregungen oder Ergänzungen zu diesem Beitrag? Dann freue ich mich auf deinen Kommentar.
Bitte bleibe fair und sachlich bei deinen Äußerungen. Sollte dein Kommentar nicht sofort erscheinen, ist er in der Warteschlange gelandet und wird meist zeitnah freigeschaltet.