Navigieren / suchen



BlackBerry Z10 im Test

Das neue BlackBerry Flaggschiff kommt im modernen Design mit Top-Hardware und frischem Betriebssystem. Reicht das, um Android und iPhone zu schlagen?

BlackBerry Z10
BlackBerry Z10

Mit dem BlackBerry Z10 setzt der Kanadische Business-Smartphone Hersteller ein deutliches Zeichen. State-of-the-Art Touchscreen Display und komplett neues Betriebssystem BB-OS10.  Auch der Firmenname Research in Motion (RIM) ist Geschichte. Die Firma heißt jetzt einfach nur noch BlackBerry.

Statt nur auf die Klientel der Business Kasper zu setzen, will das Z10 auch sexy sein. In diesem Review habe ich das Smartphone Z10 und das neue BlackBerry OS 10 unter die Lupe genommen und verrate, ob BlackBerry zu Android, iOS und Windows Phone aufschließen kann.

Design, Ausstattung und Verarbeitung

Dass BlackBerry ein wirklich tolles Gerät gelungen ist, wird spätestens dann deutlich, wenn man das Z10 das erste Mal in die Hand nimmt. Angenehme Größe, dazu ein Gewicht was nicht zu leicht ist, um billig zu wirken und nicht zu schwer und damit belastend. Auf der Vorderseite dominiert das rechts und links bis an den Rand reichende Glas. Die Rückseite ist aus soft geriffeltem Kunststoff. Liegt sicher in der Hand und hat gegenüber Alu klare Vorteile für die Antennen.

BlackBerry Z10 Anschlüsse
BlackBerry Z10 Anschlüsse

An der Linken Seite sind zwei Buchsen für Micro-USB und Micro-HDMI. Oben gibt es die 3,5 mm Kopfhörerbuchse und den mittigen Power-Schalter. Rechts die Lauter- und Leisertasten. Den USB Anschluss links finde ich als Dockingstation-Fan nicht so toll. Ist aber Geschmacksfrage.

Akku, Speicherkarte, Micro-SIM
Akku, Speicherkarte, Micro-SIM

Der Akku ist 1800 mAh groß und lässt sich tauschen. Leider ist die Laufzeit nicht wirklich gut. Gerade so übersteht das Gerät einen Arbeitstag. Wird intensiver gearbeitet/gespielt muss nachgeladen werden oder ein Akku tausch steht an.

Der interne 16 GB große Speicher lässt sich kostengünstig durch microSD Karten erweitern. Speicherkarten können im laufenden Betrieb entfernt oder eingesteckt werden.

Kontakt zur Außenwelt hält das Z10 mit allem, was heute aktuell ist.  LTE unterstützt sämtliche hierzulande verwendeten Frequenzen, dazu HSDPA bis 42 MBit/s, UMTS, EDGE und GPRS.  Dazu kommen noch Bluetooth 4.0, NFC, WLAN (802.11 a/b/g/n sowie Dual-Band-WiFi), DLNA, HDMI und GPS.  In Sachen Kommunikation fehlt es dem Z10 also an nichts.

Das Z10 verzichtet vollkommen auf Navigations-Tasten. Weder physische Tasten noch Soft-Key-Buttons verschandeln zieren die Front des Gerätes. Stattdessen wird komplett auf eine Steuerung mit Fingergesten gesetzt. Mehr dazu im Software Abschnitt.

Display

Displayhelligkeit
Displayhelligkeit

Für die Anzeige setzt BlackBerry auf ein 4,2 Zoll Touchscreen Display mit einer Auflösung von 1280 x 768 Pixel (356 dpi). Die Helligkeit ist gut allerdings kann in den Einstellungen nur der Basiswert gesteuert werden. Der Helligkeitssensor lässt sich dagegen nicht deaktivieren.

Software

BlackBerry Taskmanager
BlackBerry Taskmanager

Alles Neu heißt es beim Betriebssystem. Mit dem OS BlackBerry 10, basierend auf QNX, wird fast alles bisher von BlackBerry bekannte über Bord geworfen und auf ein modernes touch-zentriertes User-Interface gesetzt. Auf dem Testgerät ist BB-OS Version 10.0.10.90 installiert. BlackBerry versorgt seine Geräte regelmäßig mit Software Updates Over-the-Air.

BlackBerry Hub
BlackBerry Hub

Bedient wird das Smartphone komplett über „Wischen und Wuschen“. Klingt erst mal kompliziert, entpuppt sich aber in der Praxis nach kurzer Eingewöhnung als extrem simpel und schnell. Selbst zum entsperren reicht ein Fingerstrich vom unteren Bildschirmrand zur Mitte hin, um den Touchscreen zu aktivieren; die leidige Suche nach dem Power-Button wie bei anderen Mobiltelefonen entfällt damit.

BlackBerry App Launcher
BlackBerry App Launcher

Bei entsperrtem Bildschirm führt dieselbe Geste zum Taskmanager mit den zuletzt geöffneten Apps, von denen jeweils vier Miniaturansichten auf einer Bildschirmseite gezeigt werden und durch die man vertikal scrollt.

Ein Wisch nach links führt zum BlackBerry Hub. Hier werden alle Neuigkeiten gesammelt präsentiert. Egal ob E-Mail (auch aus mehreren Konten), Textnachrichten (SMS/MMS), Messenger („BBM“), Systemmeldungen, Facebook, Twitter, LinkedIn, Evernote, Alarme und natürlich Anrufe. Termine erscheinen ganz oben, alles andere wird danach chronologisch untereinander aufgelistet, kleine Symbole am linken Rand geben Auskunft über die Herkunft des Eintrags.

Ein Wisch rechts vom Taskmanager finden sich die Icons der installierten Programme. Auf Widgets für schnelle Informationen wie bei Android muss man leider verzichten.

Sehr gut gefällt mir das Konzept der verschiebbaren Screens, wobei ein Stück von letzten Bildschirm noch sichtbar ist. Im Webdesign nennt man diesen aktuellen Trend Off-Canvas Layout.

Schöne Beispiele gibt es im Datei-Manager. Links die verschiedenen Speicherbereiche und rechts die Aktionsbuttons. Hilfe und Einstellungen tauchen am oberen Rand nach einer Wischgeste nach unten auf.

Off-Canvas-Layout
Off-Canvas-Layout

Die geniale Trennung zwischen Firmendaten und Privatbereich konnte ich leider in der Praxis mangels speziellem Firmenaccount nicht testen. Sind zwei Accounts vorhanden, kann eine private Hälfte angelegt werden, in der der du quasi tun und lassen kann, was dir gefällt. In der Unternehmens-Hälfte bestimmt der Systemadministrator die Verschlüsselung, welche Sicherheitszertifikate zu beachten und welche Apps erlaubt sind. Beide Seiten sind vollständig voneinander getrennt, ein Virus in der privaten Seite soll laut BlackBerry die Firmen-Seite nicht infizieren können.

Berechtigungen einzeln erteilen
Berechtigungen einzeln erteilen

Beim Thema Sicherheit gefällt mir auch das Berechtigungsmanagement sehr gut. Während man bei Android Apps nur alle Berechtigungen akzeptieren oder verwehren kann, gibt es bei BlackBerry die Möglichkeit einer App einzelne Berechtigungen zu entziehen.

Kamera

Kamera und Blitz
Kamera und Blitz

Die Hauptkamera auf der Rückseite löst 8 Megapixel auf. Videos sind in Full-HD Auflösung möglich. Die Frontkamera bringt es auf 2 Megapixel bzw. 720p-Video

In der Praxis hat mich besonders die flotte Startzeit der Kamera begeistert. Ansonsten reiht sich die Z10 Kamera irgendwo im Mittelfeld der aktuellen Smartphone Kameras ein.

Was mir nicht gefallen hat, war das fokussieren und auslösen. Bei einem Klick aufs Display wird nicht gleichzeitig die Stelle der Berührung scharf gestellt und ausgelöst sondern direkt ausgelöst. Wenn der Fokuspunkt außerhalb der Mitte liegen soll muss man erst das AF-Quadrat an die gewünschte Position schieben und dann per Klick auslösen.

Geotagging von Fotos funktioniert mit dem Z10 auch. Mehr zu den Geotagging Funktionen mit der internen Kamera in einem separaten Artikel.

Technische Daten

Die wichtigsten technischen Daten im Überblick:

  • Größe: 66 mm × 130 mm × 9 mm
  • Gewicht: 136 Gramm
  • CPU: Qualcomm Snapdragon S4 Plus Zweikern-Chip mit 1,5 Gigahertz
  • RAM: 2 GB
  • Speicher intern: 16 GB, davon ca. 11 GB nutzbar
  • microSD Steckplatz offiziell bis 32 GB; 64 GB SanDisk ging aber auch

Persönliches Fazit

Blackberry Z10
Blackberry Z10

Mit dem Z10 meldet sich BlackBerry eindrucksvoll zurück. Ein Touchscreen auf der höhe der Zeit, sowohl was die Darstellung als auch die Reaktionsfähigkeit betrifft. Die Software ist sehr stabil. Das Telefon hat sich weder aufgehängt noch ging es in einen Reset.

Das Bedienkonzept mit Wischgesten statt Tasten ist intuitiv und schnell zu bedienen. Die Oberfläche wirkt stimmig und äußerst modern.

Was hält mich also davon ab auf BlackBerry zu wechseln? Zum einen schätze ich die Freiheit eines Android Smartphones mit root Rechten und zum anderen ist es die App Situation bei BlackBerry. Hier wird aktuell einfach noch zu wenig geboten (~100.000 Apps). Dazu oft noch in einer miserablen Qualität. Das Hauptaugenmerk sollte BlackBerry jetzt auf das Werben um gute Entwickler legen. Dann hat BlackBerry wieder eine Zukunft – nicht nur bei Business-Kaspern.

Das gefällt mir gut:
  • Größe und Formfaktor
  • Software Oberflächen Design
  • Wischgesten Steuerung
  • App Berechtigungen
Das gefällt mir nicht so gut:
  • Akkulaufzeit
  • App Situation

Wie gut hat dir der Artikel gefallen?
1 - Gar nicht (Warum?)2 - Geht so...3 - Ganz ordentlich4 - Super Artikel5 - Genial! Mehr davon! (Noch keine Bewertungen)
Hast du diese Artikel bereits gelesen?

Kommentare
Sabine M.
Antworten

Vielen Dank für diesen tollen Testbericht. Ich war mir zuerst auch nicht sicher ob ich von Android zu Blackberry wechseln soll. Bei der Entscheidung haben mir dieser und andere Test sehr geholfen. Ich bin jetzt zu dem Enschluß gekommen noch ein paar Jahre zu warten. Ich denke dann wird Blackberry die Defizite ausgeglichen haben.

Jetzt bist du gefragt!

Gefällt dir dieser Artikel oder bist du anderer Meinung? Hast du Anregungen oder Ergänzungen zu diesem Beitrag? Dann freue ich mich auf deinen Kommentar.
Bitte bleibe fair und sachlich bei deinen Äußerungen. Sollte dein Kommentar nicht sofort erscheinen, ist er in der Warteschlange gelandet und wird meist zeitnah freigeschaltet.

Hinterlasse einen Kommentar

Name*

E-Mail* (wird nicht veröffentlicht)

Webseite