Navigieren / suchen



Geotagging mit SmartShutter und iPhone im Praxistest

Neben den Fernauslöser Funktionen bietet der SmartShutter auch Geotagging über iPhone GPS an. Bei Nikon direkt in der Kamera, bei allen anderen Kameras trackbasiert.

GPS Empfang ist aktiv
GPS Empfang ist aktiv

Zusätzlich zu den vielen (bereits beschriebenen) Möglichkeiten als Fernauslöser ist mit dem SmartShutter Bluetooth Dongle auch Geotagging möglich. Besonders spannend ist das für Besitzer von Nikon Kameras.

Auch wenn du gar keine SmartShutter Hardware hast, lohnt sich ein Blick auf die iOS App.

Internes Geotagging für Nikon

SmartShutter an Nikon D300
SmartShutter an Nikon D300

Kompatible Nikon Kameras können über die Fernauslöserschnittstelle GPS-Daten geliefert bekommen und diese direkt in die Exif-Daten der Fotos schreiben. Das funktioniert sowohl für JPG als auch für RAW (NEF) Bilder, und zwar ohne nachträgliche Arbeit am Computer.

Internes Geotagging mit dem SmartShutter ist dabei ganz einfach:

SmartShutter & ZGR-2
SmartShutter & ZGR-2
Entwickler: Zesty Systems Inc.
Preis: Kostenlos

Kostenlose SmartShutter App aus dem Apple App Store installieren. ZGR-2a oder ZGR-2b Dongle an die Kamera anschließen. Bluetooth im iPhone aktivieren und die App öffnen. Ohne weiteres Zutun verbinden sich jetzt Smartphone und Kamera.

Aufgezeichneter Track mit Marker für Fotos
Aufgezeichneter Track mit Marker für Fotos

Die GPS-Logger Funktion ist standardmäßig in den Einstellungen (erreichbar über das i-Symbol) aktiviert. Ab jetzt erscheint auf dem Display der Kamera das GPS-Symbol und alle folgenden Fotos werden mit GPS in den Exif-Daten gespeichert. Die Geschwindigkeit der Positionsbestimmung und die Präzision ist wie vom iPhone gewohnt super.

Das Besondere ist die Kombination aus Fotos mit GPS-Koordinaten direkt aus der Kamera und gleichzeitig ein GPS-Track für Präsentation der Bilder. Den aufgezeichneten Track kann man sich über „GPS Daten“ unterwegs auf der Karte anschauen. Dabei wird ein Marker für jedes mit der SmartShutter App aufgenommene Foto auf der Karte gesetzt.

Wie du an den GPS-Track herankommst, beschreibe ich im nächsten Abschnitt genau.

Wie alle Smartphone Apps mit GPS-Aufzeichnung benötigt auch SmartShutter viel Strom. Bei längerem Gebrauch empfiehlt sich ein externer Akku wie beispielsweise der EasyAcc (Praxistest).

SmartShutter als GPS-Logger für jede Kamera

Die kostenlose SmartShutter App kann auch als GPS Logger genutzt werden. Dies funktioniert sogar ohne SmartShutter Dongle an der Kamera und auch mit älteren iOS Geräten ohne Bluetooth 4.0.

Im Folgenden beschreibe ich einen Weg, der sowohl bei Verwendung des SmartShutters an einer Canon, Sony oder Olympus als auch mit einer beliebigen Kamera ohne Bluetooth Fernauslöser funktioniert.

GPS Einstellungen von SmartShutter
GPS Einstellungen von SmartShutter

In den Einstellungen, die über das i-Symbol etwas versteckt sind, gibt es drei GPS-Unterpunkte. GPS-Logger ein- und ausschalten. GPS nach einer definierten Zeit anhalten und die bisherigen GPS-Daten.

Wird „GPS Stop“ auf „Nie“ gesetzt läuft die Aufzeichnung im Hintergrund weiter. Selbst wenn die Verbindung zur Kamera beendet ist. Hier ist Vorsicht angebracht und bei Nichtgebrauch die Logger Funktion manuell auszuschalten.

Aufgezeichnete GPS Daten
Aufgezeichnete GPS Daten

Bei den GPS-Daten werden alle bisherigen Aufzeichnungen, sortiert nach Tagen aufgelistet. Mit einem Klick lassen sie sich auf der Karte anzeigen und von dort Teilen.

GPX Export in die Dropbox
GPX Export in die Dropbox

Am Einfachsten geht meiner Meinung nach der Export in die Dropbox. Ansonsten wird auch der Versand per E-Mail oder ein direkter Download über iTunes angeboten.

Exportierte Tracks liegen immer im universellen GPX-Format vor. Die einzelnen Trackpunkte werden etwa im Abstand von 30 Metern gesetzt, was eine saubere Route ergibt. Hier ein Beispieltrack aufgenommen bei einer Fahrradrunde.

Mit der GPX-Datei kann jetzt trackbasiertes Geotagging mit GeoSetter, Lightroom oder myTracks durchgeführt werden.

Persönliches Fazit

iPhone als Fernauslöser und Geotagger
iPhone als Fernauslöser und Geotagger

Durch das schnelle und präzise GPS-System des iPhones macht internes Geotagging mit dem SmartShutter Dongle an der Nikon richtig Spaß. Leider macht das große, abstehende Gehäuse eine dauerhafte Nutzung unmöglich.

Für andere Kameras kann die SmartShutter App als gute Alternative zur Track Aufzeichnung dienen.

Wie gut hat dir der Artikel gefallen?
1 - Gar nicht (Warum?)2 - Geht so...3 - Ganz ordentlich4 - Super Artikel5 - Genial! Mehr davon! (2 Bewertungen, Durchschnitt: 4,50 von 5)

Jetzt bist du gefragt!

Gefällt dir dieser Artikel oder bist du anderer Meinung? Hast du Anregungen oder Ergänzungen zu diesem Beitrag? Dann freue ich mich auf deinen Kommentar.
Bitte bleibe fair und sachlich bei deinen Äußerungen. Sollte dein Kommentar nicht sofort erscheinen, ist er in der Warteschlange gelandet und wird meist zeitnah freigeschaltet.

Hinterlasse einen Kommentar

Name*

E-Mail* (wird nicht veröffentlicht)

Webseite