Navigieren / suchen



Nikon D5300 mit WLAN und GPS vorgestellt

Nikon bringt die neue Mittelklasse Kamera D5300 mit eingebautem Wi-Fi und GPS heraus. Auch im Foto- und Videobereich hat sich etwas verändert.

Nikon D5300
Nikon D5300

Wieder einmal hat Nikon die „Fünftausender-DSLR-Serie“ genutzt, um neueste Techniken in die Spiegelreflexkameras einzubauen. Als Erstes natürlich GPS zur Standortbestimmung und WLAN zum Steuern der Kamera. Der Foto-Bereich erfuhr dabei die geringsten Updates. Im Videobereich machen Neuheiten die Nikon D5300 noch interessanter für Film-Freunde.

Foto-, Video- und Steuerungsfunktionen der D5300

Klapp- und Drehdisplay
Klapp- und Drehdisplay

Die Auflösung des des CMOS-Sensors in APS-C-Größe bleibt bei 24 Megapixel. Für eine bessere Bildqualität soll das Einsparen des Schärfe mindernden Tiefpassfilter sorgen. Der neig- und drehbare TFT-Monitor mit ca. 1.037.000 Bildpunkten wurde aber auf 3,2 Zoll vergrößert. Das 3:2 Seitenverhältnis macht die Fläche besser nutzbar.  Die maximale Standard ISO-Empfindlichkeit steigt von 6.400 auf 12.800, über die ISO-Erweiterung ist weiterhin ein Maximalwert von ISO 25.600 ermöglicht. Die Bildfeldabdeckung des Suchers bleibt bei 95 Prozent. Der Phasen-Autofokus kann weiterhin auf 39 Messfelder, davon neun Kreuzsensoren zurückgreifen.

Display und Bedienelemente
Display und Bedienelemente

Auch die Videofunktion hat Nikon den Wünschen der Kunden angepasst. In Full-HD kann nunmehr mit bis zu 60p aufgenommen werden. Weiterhin lassen sich Videos in Full-HD bei 50p, 30p, 25p oder 24p aufnehmen. Der Stereoton wird wahlweise über das integrierte oder ein externes Mikrofon aufgenommen.

Eine der großen Neuheiten ist das integrierte Wi-Fi Modul. Fotos können direkt von der Kamera auf ein beliebiges Smartgerät unter iOS oder Android übertragen werden. Bei der Fernsteuerung der Kamera mit einer App für Smartphone oder Tablet ist bislang nur die Rede von Live-Vorschau, Touch-Fokus und Auslöser. Man darf gespannt sein, was die App kann und vor allem wie gut die Funktionen umgesetzt sind.

Geotagging mit der Nikon D5300

GPS Empfänger in der Kamera
GPS Empfänger in der Kamera

Endlich ist es so weit. Nikon stattet eine digitale Spiegelreflexkamera direkt mit GPS Empfänger aus.

GPS Info Bereich im Display
GPS Info Bereich im Display

Die GPS-Funktion ermöglicht es, Bilder mit Geotags zu versehen. Dabei werden die Standortinformationen Längen- und Breitengrad sowie Höhe des Aufnahmeortes in den EXIF-Daten des jeweiligen Bildes (JPG und NEF) gespeichert.

Log Intervall und Länge
Log Intervall und Länge

Die GPS-Log-Funktion kann auch dann aufzeichnen, wenn die Kamera ausgeschaltet ist. Möglich sind hier Intervalle von 15 s, 30 s und 60 Sekunden. So kann die Route weiterverfolgt werden, auch wenn gerade keine Aufnahmen gemacht werden.

Um hier ein dauerhaftes Aufzeichnen mit anschließend leerem Akku zu verhindern wird die maximale Log-Laufzeit im Menü auf 6, 12 oder 24 Stunden begrenzt.

Gespeichert werden die Tracks auf der SD-Karte. In welchem Format die Route gespeichert wird, ist mir noch nicht bekannt.

A-GPS Daten aktualisieren
A-GPS Daten aktualisieren

Für eine schnellere Positionsbestimmung wird Assisted GPS (A-GPS) unterstützt. Von der Webseite können A-GPS Daten für 28 Tage (4 Wochen) heruntergeladen werden. Die Kamera kann intern immer nur mit einem 14 Tage Block umgehen.

Für einen 4-wöchigen Urlaub muss unterwegs kein Download stattfinden. Die Daten vorher auf eine SD-Karte kopieren und  einmal die „A-GPS Daten aktualisieren“ Funktion starten.

Für einen genauen Erfahrungsbericht werde ich mich um ein Testgerät bemühen. Dabei wäre auch zu klären, ob die D5300 beispielsweise mit den Kompassinformationen aus dem Solmeta Geotagger Pro 2 umgehen kann.

[Update] Das Review mit Praxiserfahrungen ist online

Persönliches Fazit

Nikon D5300 in rot
Nikon D5300 in rot

Wie gut WLAN und GPS in der Praxis umgesetzt sind, muss ein Test zeigen. Preislich ist die D5300 in jedem Fall sehr attraktiv. Nutzer die bisher das WLAN-Modul und einen GPS-Empfänger haben wollten mussten dafür mindestens 200 Euro extra zahlen. Da die Preisempfehlung von Nikon gegenüber der D5200 gleich gehalten wurde, wird das Komplett-Paket aus Kamera, GPS und WLAN günstiger.

Die Nikon D5300 mit 18-55mm Kit-Optik kommt ab Mitte November 2013 in den drei Gehäusefarben Schwarz, Rot und Anthrazit für 909 Euro in den Handel. Das Gehäuse alleine soll 809 Euro kosten.

Mit Material von Nikon

Wie gut hat dir der Artikel gefallen?
1 - Gar nicht (Warum?)2 - Geht so...3 - Ganz ordentlich4 - Super Artikel5 - Genial! Mehr davon! (Noch keine Bewertungen)

Jetzt bist du gefragt!

Gefällt dir dieser Artikel oder bist du anderer Meinung? Hast du Anregungen oder Ergänzungen zu diesem Beitrag? Dann freue ich mich auf deinen Kommentar.
Bitte bleibe fair und sachlich bei deinen Äußerungen. Sollte dein Kommentar nicht sofort erscheinen, ist er in der Warteschlange gelandet und wird meist zeitnah freigeschaltet.