Navigieren / suchen



Nikon D5300 mit WLAN fernsteuern

Die Kamera drahtlos vom Smartphone oder Tablet steuern. Das verspricht Nikon mit dem WLAN Modul in der D5300. Wie gut funktioniert die Fernsteuerung in der Praxis?

Erstmals verbaut Nikon in der D5300 Spiegelreflexkamera neben einem GPS Empfänger auch ein WLAN Modul zur drahtlosen Kommunikation. Im ersten Teil „WLAN mit der Nikon D5300“ geht es um das Fernsteuern der Kamera.

Verbindung mit dem Smartphone

Nikon D5300 Wi-Fi Aktiv
Nikon D5300 Wi-Fi Aktiv

Am Anfang muss eine Verbindung zwischen Kamera und Smartdevice hergestellt werden.

Das Handbuch spricht hier von drei verschiedenen Möglichkeiten, die Kamera mit dem Android Smartphone oder Tablet zu verbinden. WPS per Tastendruck, WPS mit PIN und SSID anzeigen. Bei mir klappte die Verbindung ganz einfach.

  • Dieses Netzwerk wählen
    Dieses Netzwerk wählen

    WLAN an der Kamera aktivieren.

  • Auf dem Android Smartphone das Netzwerk suchen und auf Verbinden tippen.
  • Schon stand die Verbindung und es hat sich automatisch die Nikon App geöffnet.
WLAN Verbindung zur Nikon D5300
WLAN Verbindung zur Nikon D5300

Die so aufgebaute Verbindung ist zwar ungesichert, bei derartigen Anwendungen stört mich das aber nicht.

Beim Apple iOS System steht laut Nikon nur die Methode „SSID anzeigen“ zur Verfügung. Auch hier hat die Kopplung nur über Suchen und Verbinden geklappt. Kein Passwort, nichts. Einfach so koppeln. Ohne Verschlüsselung.

Von der Reichweite her funktioniert die Verbindung über ein Stockwerk hinweg (eine Betondecke dazwischen) stabil. Im Freien sind gut 10 Meter möglich.

Nikon Smartphone App

Die Nikon Wireless Mobile Utility App
Die Nikon Wireless Mobile Utility App

Zum Betrachten der Fotos und zum Steuern der Kamera stellt Nikon die kostenlose „wireless mobile utility“ App sowohl für Android als auch für Apples iOS System zur Verfügung. Die App taucht dann unter dem Namen wmu in der App-Liste auf. Hallo? – Wie kann man so einen doofen Namen vergeben?

WirelessMobileUtility
WirelessMobileUtility
Entwickler: Nikon Corporation
Preis: Kostenlos
Wireless Mobile Utility
Wireless Mobile Utility
Entwickler: Nikon Corporation
Preis: Kostenlos
Live-View Bild mit Touch Autofokus
Live-View Bild mit Touch Autofokus

Die App ist sehr simpel aufgebaut. „Fotos aufnehmen“ bringt einen zum Live View mit Auslöse-Button. Dort kann der Fokuspunkt dank Touch-AF mit dem Finger gewählt werden.

Das war es aber auch schon mit den fernsteuer Funktionen.

Alternative Apps zur Fernsteuerung

Nach dem Reinfall mit der Nikon App habe ich erst mal nach Alternativen gesucht.

Für Apple Kunden gibt es für das iPhone leider nichts. Zumindest konnte ich im App Store nichts finden. Das liegt vor allem an den von Apple gewollten Einschränkungen mit externer Hardware zusammen zu arbeiten.

Deutlich besser sieht es da für das Android System aus.

DslrDashboard unterstützt die D5300 teilweise
DslrDashboard unterstützt die D5300 teilweise

DslrDashboard beispielsweise. Fast alle Einstellungen lassen sich vom Tablet aus vornehmen. Leider ist die App noch nicht 100% D5300 kompatibel. Wenn man in den Live View Modus wechseln will, stürzt die App ab. Ich bin mir sicher, dass der engagierte Programmierer hier (schnell) eine Lösung liefert.

[Update]
Die App heißt jetzt qDslrDashboard und kostet ein paar Euro.

qDslrDashboard
qDslrDashboard
Entwickler: Zoltan Hubai
Preis: 9,47 €
Noch nicht unterstützte Kamera
Noch nicht unterstützte Kamera

Als Alternative steht auch Helicon Remote bereit. Die Nikon D5300 wird allerdings noch nicht unterstützt.

[Update]
Ab Version 3.2.0 unterstützt Helicon Remote auch die Nikon D5300. Bei einem ersten kurzen Test ist es mir aber nicht gelungen eine WLAN Verbindung aufzubauen. Mit einem OTG Kabel (Aufbau) hat es funktioniert.

Helicon Remote
Helicon Remote
Entwickler: Helicon Soft Ltd.
Preis: Kostenlos+

Persönliches Fazit

Nikon D5300
Nikon D5300

Die Möglichkeiten, die Nikon mit der eigenen App bietet sind mehr als enttäuschend. Live-View und ein Fernauslöser sind eindeutig zu wenig.

Unabhängige Programmierer zeigen mit DslrDashboard oder Helicon Remote, dass es besser geht. Bleibt zu hoffen, dass beide Apps die D5300 in Kürze voll unterstützen.

Es bleibt festzuhalten: „Gut gemeint, mit der Nikon App aber miserabel umgesetzt“.

Im zweiten Teil „WLAN mit der Nikon D5300“ geht es um das Übertragen von Fotos.

Wie gut hat dir der Artikel gefallen?
1 - Gar nicht (Warum?)2 - Geht so...3 - Ganz ordentlich4 - Super Artikel5 - Genial! Mehr davon! (4 Bewertungen, Durchschnitt: 4,25 von 5)

Kommentare
Klaus
Antworten

GUTER ARTIKEL.
Enthaelt brauchbare information.
Ich arbeite mit der wmu .
Es waere besser, wenn video funktion moeglich ist.

Rainer
Antworten

Hallo,
DslrDashboard beispielsweise. Fast alle Einstellungen lassen sich vom Tablet aus vornehmen.
Weisst Du ob die App inzwischen 100% D5300 kompatibel ist.
LG
Rainer

Lutz
Antworten

Ich habe die D7200, die WMU kann eigendlich außer Liveview und auslösen gar nichts, man kann keine Werte verändern. Dann habe ich versucht DSLR-Dashboard auszutesten, geht nicht, es gibt keine Test Version. Ich bezahle nicht 10€, dann funktioniert das nicht.
Dann habe ich Helicon-Remote ausprobiert. Über Wlan-Verbindung findet die App die Kamera nicht. Das geht nur über Kabel-Verbindung. Genauer beschäftigt habe ich mich damit noch nicht, aber zumindest lässt sich Blende und die Qualität(Raw/Jpg/usw.) verändern. Mehr was WMU kann. WMU läßt sich auch nur über den Appmanager beenden, Helicon läßt sich beenden.

Jetzt bist du gefragt!

Gefällt dir dieser Artikel oder bist du anderer Meinung? Hast du Anregungen oder Ergänzungen zu diesem Beitrag? Dann freue ich mich auf deinen Kommentar.
Bitte bleibe fair und sachlich bei deinen Äußerungen. Sollte dein Kommentar nicht sofort erscheinen, ist er in der Warteschlange gelandet und wird meist zeitnah freigeschaltet.

Hinterlasse einen Kommentar

Name*

E-Mail* (wird nicht veröffentlicht)

Webseite