Navigieren / suchen



Nikon D3300 vorgestellt

Kleine Modellpflege bei der Einsteiger-Spiegelreflexkamera von Nikon. Die meisten Neuheiten konnten dank neuem Bildprozessor in Software umgesetzt werden.

Nikon D3300
Nikon D3300

Pünktlich zur Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas stellt Nikon das Update seines kleinsten DSLR Vertreters vor. Und das im wahrsten Sinne des Wortes. Mit lediglich 655 Gramm und 98 mm × 124 mm × 75,5 mm (H×B×T) ist die Nikon D3300 vergleichsweise leicht und kompakt.

Foto Ausstattung

Display und Bedienelemente
Display und Bedienelemente

Mehr als ein zartes Update ist es auch nicht geworden. Auch den kleinsten Vertreter erreicht jetzt der positive Trend, den Tiefpassfilter (AA-Filter) vor dem Sensor für mehr Schärfe wegzulassen. Für die Bildverarbeitung ist ein schneller EXPEED 4 Prozessor verantwortlich. Weiterhin wurde der ISO Bereich auf bis zu 12.800 erweitert. Im Serienbildmodus sind jetzt 5 Bilder/s möglich. Passend zur Zielgruppe wurde der Guide-Modus erweitert. Einsteiger werden damit Schritt-für-Schritt an gute Fotos herangeführt.

Im Video Bereich gelingen jetzt auch Full-HD Aufnahmen mit bis zu 50p/60p.

WU-1a an der D3300
WU-1a an der D3300

Auch der günstige WLAN Adapter WU-1a findet Anschluss an der Zubehörbuchse. Die Funktionen dieses externen Moduls sind mit dem eingebauten WLAN der D5300 vergleichbar. Über die WLAN-Fähigkeiten des WU-XX Systems habe ich mich bereits in zwei Artikeln (Fernsteuerung und Bildübertragung) ausgelassen.

Geotagging mit der D3300

Solmeta Geotagger Pro2
Solmeta Geotagger Pro2

Auch beim Thema GPS in der D3300 gibt es keine Veränderungen zum Vorgängermodell D3200. Über den Zubehöranschluss kann ein externer GPS-Empfänger angeschlossen werden. Möglich ist der Nikon eigene GP-1 oder kompatible Geräte von Drittherstellern. Der passende Empfänger ist ganz einfach in der Geotagger Datenbank zu finden.

Persönliches Fazit, Preis und Verfügbarkeit

Es bleibt die Frage, ob man wirklich jedes Jahr ein Update braucht, nur um die Modellnummer um eine Ziffer nach oben zu schrauben. Bei diesem Modellwechsel hat sich so wenig getan, dass man selbst als Neueinsteiger getrost auf das weiterhin im Angebot bleibende günstige Vorgängermodell D3200 setzen kann.

Nikon D3300 in drei Farben
Nikon D3300 in drei Farben

Die Kamera gibt es wieder in den Farben Schwarz, Rot und Anthrazit. Das Gehäuse alleine kostet knapp 550 Euro. Mit dem neuen 18-55 mm 1:3.5-5.6G VR II Kit-Objektiv werden 100 Euro mehr fällig. Ab Anfang Februar 2014 soll die D3300 im Handel verfügbar sein.

Mit Material von Nikon

Wie gut hat dir der Artikel gefallen?
1 - Gar nicht (Warum?)2 - Geht so...3 - Ganz ordentlich4 - Super Artikel5 - Genial! Mehr davon! (Noch keine Bewertungen)

Jetzt bist du gefragt!

Gefällt dir dieser Artikel oder bist du anderer Meinung? Hast du Anregungen oder Ergänzungen zu diesem Beitrag? Dann freue ich mich auf deinen Kommentar.
Bitte bleibe fair und sachlich bei deinen Äußerungen. Sollte dein Kommentar nicht sofort erscheinen, ist er in der Warteschlange gelandet und wird meist zeitnah freigeschaltet.

Hinterlasse einen Kommentar

Name*

E-Mail* (wird nicht veröffentlicht)

Webseite