Navigieren / suchen



Android Adblocker: Für ein werbefreies Smartphone

Android Apps und Webseiten ohne Werbung? Mit dem passenden Werbeblocker ist das kein Problem. Ein Vergleich verschiedener Adblocker.

Werbung begegnet uns an vielen Stellen des Android Systems. Ob als Banner in (meist kostenlosen) Apps oder als Teil der Webseite im Browser.

Besonders nervig sind dabei Bildschirmfüllende Pop-Ups. Um wieder Ruhe zu haben und um Traffic vom ohnehin knappen Datentarif zu sparen, kommen AdBlocker ins Spiel.

Ich habe im Rahmen des HTC One Totalumbau einige AdBlocker ausprobiert, von denen ich drei näher vorstellen möchte. Alle hier Vorgestellten AdBlocker setzen root Rechte voraus.

Xad und MinMinGuard – XPosed Module

Für das Xposed Framework gibt es auch Module zum Entfernen von Werbung.

Xad

Xad – Xposed Modul
Xad – Xposed Modul

Ein simples Modul entfernt Google Werbung – nur Google Werbung. Das ist der große Nachteil. Xad kommt bei mir deshalb nicht weiter zum Einsatz.

MinMinGuard

MinMinGuard Werbeblocker
MinMinGuard Werbeblocker

Dieses Modul entfernt Werbung von mehreren Werbenetzwerken. Auch können einzelne Apps aus der Blockliste ausgenommen werden. Trotz MinMinGuard tauchen gerade im Browser noch Werbebanner auf. Also auch nicht das Richtige.

AdAway – Eine App für alles

Ein alter Bekannter ist AdAway. Die Open Source App von Dominik Schürmann. Seit einer Reinigungsaktion von Google gibt es keine AdBlocker mehr im Play Store.

AdAway – Werbeblocker für Android
AdAway – Werbeblocker für Android

Für Informationen über AdAway muss man auf die Projektseite ausweichen. Herunterladen kann man die APK Datei bei F-Droid, einem speziellen App Store für Open Source Software. Vor dem installiert nicht vergessen, die Freigabe zur Installation aus unbekannter Herkunft zu aktivieren.

AdAway – Update aktivieren
AdAway – Update aktivieren

Nach der Installation muss noch eine aktuelle Hosts-Datei heruntergeladen und aktiviert werden.

Einstellungen sind nicht nötig. Lediglich ein automatisches Update der Hosts-Datei sollte aktiviert werden.

Als Alternativen zu AdAway gibt es noch AdFree und AdBlock Plus, wobei Letzteres durch die Recherchen von Sascha Pallenberg zur wirtschaftlichen Verstrickung rund um die AdBlock Plus Programme in meinen Augen mit Vorsicht zu genießen ist.

Persönliches Fazit

Ob man einen Werbeblocker einsetzt und so dem App- oder Webseitenanbieter eine Möglichkeit nimmt, Einnahmen zu generieren, muss jeder selbst entscheiden.

AdAway erledigt seinen Job jedenfalls sehr gründlich und bekommt meine Empfehlung.

Wie gut hat dir der Artikel gefallen?
1 - Gar nicht (Warum?)2 - Geht so...3 - Ganz ordentlich4 - Super Artikel5 - Genial! Mehr davon! (Noch keine Bewertungen)

Jetzt bist du gefragt!

Gefällt dir dieser Artikel oder bist du anderer Meinung? Hast du Anregungen oder Ergänzungen zu diesem Beitrag? Dann freue ich mich auf deinen Kommentar.
Bitte bleibe fair und sachlich bei deinen Äußerungen. Sollte dein Kommentar nicht sofort erscheinen, ist er in der Warteschlange gelandet und wird meist zeitnah freigeschaltet.