Navigieren / suchen



Nikon D7200 mit Wi-Fi, NFC und GPS Option vorgestellt

Nach zwei Jahren bekommt das Nikon DX Spitzenmodell ein Update. Neu mit dabei: WLAN und NFC. GPS gibt es weiterhin als externen Empfänger.

Nach zwei Jahren bringt Nikon mit der D7200 ein Mini Update für die Spitzenkamera mit Crop-Sensor auf den Markt. Die Unterschiede zur Vorgänger D7100 sind dabei laut Datenblatt Vergleich extrem gering.

Das neue Nikon DX Topmodell
Das neue Nikon DX Topmodell

Die Auflösung des DX-Sensors bleibt bei 24 Megapixel. Die ISO Empfindlichkeit reicht jetzt von 100 bis 25.600. Als AF System kommt das neue Multi-CAM 3500 II mit 51 Messfeldern zum Einsatz.

WLAN in der Nikon D7200

Eingebautes Wi-Fi und NFC
Eingebautes Wi-Fi und NFC

Wichtigste Neuheit ist das eingebaute WLAN Modul. In der D7200 wird es um NFC ergänzt. Das NFC System hilft bei der einfachen Koppelung mit einem Android Smartphone. Mit dem iPhone funktioniert das nicht, da Apple die NFC Funktionen nicht für andere Apps freigibt.

Wie die Koppelung mit NFC funktionieren kann, habe ich mir an einer Panasonic G6 angeschaut.

Auch Fotos die auf dem LCD-Monitor der Kamera angezeigt werden, können auf ein NFC-fähiges Smartgerät übertragen werden, indem die D7200 mit dem Gerät berührt wird.

Das WLAN Modul bietet die bekannte Nikon-Wi-Fi Funktionalität. Zum einen die Nikon eigene App und dann natürlich die beiden Profi Tools qDslrDashboard zur Steuerung und ShutterSnitch zur Bild-Voransicht.

qDslrDashboard
qDslrDashboard
Entwickler: Zoltan Hubai
Preis: 9,99 €
ShutterSnitch
ShutterSnitch
Entwickler: 2ndNature
Preis: 18,99 €+

Nikon D7200 und GPS

Nikon D7200 GPS-Schnittstelle
Nikon D7200 GPS-Schnittstelle

Für das interne Geotagging bietet die Nikon D7200 eine GPS-Schnittstelle an. Position und Ausrichtung ist identisch mit der Nikon D7100. Somit können alle zur Vorgängerkamera kompatiblen GPS-Empfänger genutzt werden. Auch die ausführliche Bilderstrecke mit den besten Geotaggern für die Nikon D7100 bleibt weiterhin gültig.

Alle GPS-Empfänger für die Nikon D7200 sind in der Geotagger Datenbank aufgelistet.

Preis und Verfügbarkeit

Kaum Änderungen am Gehäuse
Kaum Änderungen am Gehäuse

Die Nikon D7200 wird es neben der Body-only Variante auch in verschiedenen Sets geben.

D7200 alleine wird 1179 Euro kosten. Das Set mit 18-105 mm Objektiv wird 1399 Euro kosten und das Kit mit 18-140 mm gibt es zum Preis von 1499 Euro.

Alle Versionen werden ab Mitte März 2015 lieferbar sein.

Persönliches Fazit

Die Nikon D7200
Die Nikon D7200

Ich finde es schon erschreckend, mit wie wenigen Neuheiten sich Nikon traut eine „neue“ Kamera zu präsentieren. So zumindest der Blick ins Datenblatt. In wieweit der neue Sensor mit neuem Bildprozessor und verbesserter Software für bessere Bildergebnisse sorgt, muss ein Praxistest zeigen. Ebenso wie die Praxis-Qualitäten des neuen Autofokus-Moduls.

Für alle, die eine Top-Nikon-Spiegelreflexkamera mit dem DX-Sensor (Crop-Faktor 1,5) suchen, wird die Nikon D7100 sicher bald zum Schnäppchen. Das WLAN lässt sich dann günstig mit dem Nikon WU-1a oder noch besser mit der TP-Link MR3040 Box nachrüsten.

Was sagst du zum Update D7100 -> D7200? Schreib es in die Kommentare.

Mit Material von Nikon

Wie gut hat dir der Artikel gefallen?
1 - Gar nicht (Warum?)2 - Geht so...3 - Ganz ordentlich4 - Super Artikel5 - Genial! Mehr davon! (Noch keine Bewertungen)

Kommentare
Rolf Meyer
Antworten

Tja, echt enttäuschend, kein Klappdisplay, kein Touchscreen, immer noch 24 Megabix, und nicht wirklich schnell etc. Ist das überhaupt eine neue Kamera? oder haben die nur den Schriftzug gewechselt. Da sieht es bei der Konkurrenz einiges besser aus und ich muss mir so langsam überlegen ob ich mein Kamerasystem wechsle.

Wolfgang
Antworten

Ich benutze noch die Nikon d7000 habe somit die d7100 übersprungen, obich wechsle weiß ich noch nicht.
Leider sind die Neuerungen vernachlässigbar bis auf den Pufferspeicher.
Laut Nikon ist die d7200 das Pendant zur Canon 7D mark II wobei ich diese für wesentlich interessanter erachte vor allem für Tier und Sportfotografie.
Sollte Nikon in den nächsten Jahren nichts besseres einfallen wie zb. d9300 dann sehe ich schwarz und Nikon insolvent.
Hätte ich nicht alle Objektive für das F Bajonett würde ich zu Canon wechseln und mir die EOS 7D mark II kaufen.
10B/s, 65 Kreuzsensoren, Flackersensor, zudem hat sie eine angenehme Größe und ist besser verarbeitet.

Jetzt bist du gefragt!

Gefällt dir dieser Artikel oder bist du anderer Meinung? Hast du Anregungen oder Ergänzungen zu diesem Beitrag? Dann freue ich mich auf deinen Kommentar.
Bitte bleibe fair und sachlich bei deinen Äußerungen. Sollte dein Kommentar nicht sofort erscheinen, ist er in der Warteschlange gelandet und wird meist zeitnah freigeschaltet.

Hinterlasse einen Kommentar

Name*

E-Mail* (wird nicht veröffentlicht)

Webseite